Zur Homepage www.HI-Tier.de Installation
Zurück Home Nach oben Weiter
Öffentlicher Bereich für Entwickler

 

Download

Aktuell für Produktion freigegeben

Version: 58
Stand: 02.03.2020
 

<dateiname> Beschreibung Prüfsumme nach SHA384
HitBatch.jar Programm ohne alles weitere 01A827E04F188E6D8B01B6B7DC91F87085F69C2194A5DC01C1B1F879FCFE56DD065BD2E474203BE72F9A53FADD4DF3BC
HitUpros.jar ... zwingend zugehörige Library 83DB4988C580050358E7EB41A435C1A2B8A83D58998FF9E3A6C051BDBC561F1CB35F0DA41CED7FE9BBDB21686D0E2C84
HitBatch.zip Programme, Beispiele und Aufrufdateien 8E842C5FEC4FA9AB62F6ABA52EA9C925D732D33FAA2EF99E35E9AB0CF9C43D6B9BF02C6FD37D64640D813271E6820E54
HitUpros.zip ... zwingend zugehörige Library 4827C6954BA2C122A25E031D9CF298865F980F09D9776E02CB011FCC814A85E3076A30E9918E70C6ADABA749EA17C6DD
HitBatchSources.zip Quellen der Programme FD135ABAE88E765DF71AA655658E21FB453F2FB49088A9F585044E31A7037954958FEC4D2A1FCE3D5AB07646AE9DBB72
HitUprosSources.zip Quellen der zugehörigen Library EA1B803C8A8AD229E9E91D84710DB966FC11B78638A09F0A4BC8030738028BAFD04ED554827F1B7770DD9DE2C1447677

Ermittlung der Versionsnummer

java -classpath HitUpros.jar;HitBatch.jar HitBatch.HitBatchMain -?

Ermittlung der Prüfsumme

bulletmittels Powershell:
get-filehash -path "<dateiname>" -Algorithm SHA384 | Format-List
bulletmittels OpenSSL:
openssl dgst -sha384 "<dateiname>"
bulletmittels Nir Sofers HashMyFiles (Windows only, kostenlos)

BETA-Version

Momentan keine BETA-Version verfügbar.

Achtung spezieller Hinweis zu Java 8

  1. Eine parallele Installation von Java 8 und einer älteren Version macht vereinzelt Probleme, indem z.B. diese Fehlermeldung angezeigt wird:
Error: Registry key 'Software\JavaSoft\Java Runtime Environment\CurrentVersion' has value '1.8', but '1.7' is required.

Dies tritt auf, wenn man dem System den Aufruf des Java durch die Angabe java.exe ohne vorangestellte Pfadangabe überlässt.
Abhilfe kann geschaffen werden, indem beim Aufruf der vollständige Pfad, wie z.B.

"C:\Program Files (x86)\Java\jre1.8.0_66\bin\java.exe" -classpath HitUpros\HitUpros.jar;HitBatch\HitBatch.jar HitBatch.HitBatchMain HitBatch.ini

angegeben wird (wenn Leerzeichen im Pfad vorhanden sind, mit "" umschließen).

  1. Ab Version 42 kann es beim Aufruf des HitBatch zu OutOfMemory-Fehlern kommen - Problembehebung und mehr dazu hier.
    Der HitBatch unterstützt ab v54 nur noch Java-Versionen größer gleich 1.7. (also Java 7 / 8 / 9).
    Für ältere Java-Versionen bitte uns kontaktieren -> Fußzeile.

Allgemeine Hinweise

bulletSeit Version 22 wurde der komplette Batch-Client auf Packages mit JAR-Files umgestellt.
bulletEs müssen damit keine CLASS-Files sondern nur noch die beiden Archive auf HitBatch.jar und HitUpros.jar ausgeliefert und im CLASSPATH aufgenommen werden.
bulletDer Aufruf selbst erfolgt nicht mehr über "java.exe ... HitBatch" sondern "java.exe ... HitBatch.HitBatchMain" (siehe auch Installation)
bulletVon beiden Packages sind auch die Sourcen verfügbar: HitUprosSources.zip und HitBatchSources.zip
bulletHier gibt es Hinweise zu Firewall und Proxy auf Client-Seite.
bulletBeachten Sie die Betriebsnummern und PINs für die Testzugänge, siehe Test-Login
bulletWichtiger Hinweis für Nutzer des HitBatch-Clients:
Im Archiv HitBatch.zip befindet sicht außer dem Batch-Client HitBatchMain.class mit dem zugehörigen Parameterdatei HitBatch.ini und Datenbeispielen Daten\GEBURT.CSV noch ein Testprogramm HitTest.class mit Parameterdatei HitTest.ini und Datenbeispielen Daten\test.....CSV mit dem Befehle des HIT-Protokolls direkt abgeschickt und getestet werden können. Die Dateien für den HitTest haben den Aufbau "*n:<Aktion>:<Objekt>:<Daten>". Die echten Inputdateien für den HitBatch sind viel einfacher aufgebaut und haben nur eine Überschriftszeile und mehrere Datenzeilen. In der nächsten Version werden die Inputdateien der beiden Programme in getrennten Unterverzeichnissen gespeichert.

Die jeweils aktuellen Informationen zu HI-Tier Internet-Adressen und Ports siehe IP-Adressen.

Installation

  1. JRE (=Java Runtime Environment) oder JDK (=Java Development Kit) bzw SDK (=Software Development Kit), welches ein JRE beinhaltet, installieren
    bulletz.B. Java5
    1. Download SDK bzw JRE , z.B. von Oracle http://java.oracle.com/ .
    2. Installieren im vorgeschlagenen Verzeichnisbaum (z.B. C:\Programme\Java\jdk1.5.0_22 oder unter eigenem Verzeichnis)
    3. Die Pfadangaben PATH und CLASSPATH werden dabei selbsttätig gesetzt; es sind keine weiteren Änderungen nötig.
      Wichtig ist nur, daß eventuell während der Installation geöffnete Eingabeaufforderungen (= DOS-Box, CLI, ...) die neuen Pfadangaben nicht kennen, da diese nur beim Start dieser übernommen werden.
  2. Allgemeine Unterprogramme im Package HitUpros laden und installieren
    1. Archiv HitUpros.zip herunter laden und in geeignetes Verzeichnis entpacken, z.B: C:\Projekt\HIT
    2. Sie sollten nach dem Entpacken im Verzeichnis C:\Projekt\HIT ein Verzeichnis mit dem Namen HitUpros haben
    3. eine Variable CLASSPATH wird i.d.R. direkt beim Aufruf von Java angegeben, z.B.: java -classpath C:\Projekt\HIT\HitUpros\HitUpros.jar
  3. HitBatch-Client laden, anpassen und starten
    1. Archiv HitBatch.zip herunter laden und in geeignetes Verzeichnis entpacken, z.B: C:\Projekt\HIT
    2. Sie sollten nach dem Entpacken im Verzeichnis C:\Projekt\HIT u.a. ein Verzeichnis mit dem Namen HitBatch haben
    3. Steuerdatei HitBatch.ini im Verzeichnis HitBatch anpassen
    4. Datenmuster im Verzeichnis Daten im Verzeichnis HitBatch anpassen bzw. geeignet erzeugen
    5. Startdatei-Muster HitBatch.cmd im Verzeichnis HitBatch anpassen
      bulletDie Variable BASEDIR auf Ihren Pfad setzen, z.B. auf C:\Projekt\HIT, also:
      SET BASEDIR=C:\Projekt\HIT
      bulletUmgebungsvariable CLASSPATH ist im Script bereits unter der Verwendung der Variable BASEDIR korrekt gesetzt
    6. Internetverbindung aufbauen und Startdatei ausführen

Sollten Sie den HitBatch (und auch HitUpros) in einem anderen Verzeichnis als in dem hier genannten C:\Projekt\HIT installiert haben, ersetzen Sie einfach in der obigen Beschreibung jedes C:\Projekt\HIT durch Ihren Verzeichnispfad. Es müssen die beiden Verzeichnisse HitUpros und HitBatch in diesem Verzeichnis vorhanden sein!

Unter Linux und anderen Betriebssystemen verläuft die Installation ähnlich: ggf. Installation der JRE, dann Installation der Pakete HitUpros und HitBatch in ein gewünschtes Verzeichnis (z.B. ~/projekt/hit unter Linux). Dann wie unter Punkt 2 weiter verfahren.

WICHTIG: Achten Sie bitte unbedingt auf die korrekte Groß-/Kleinschreibung der Java-Dateien; gleiches gilt (vorsichtshalber) auch für Verzeichnispfade!!!

Hinweise zur Installation

bulletZum Entpacken empfehlen wir 7-ZipInfoZip, das kostenpflichtige WinZip oder andere Entpacker. Bei manchen Entpackern werden teilweise die Dateinamen auf das alte 8.3-System gekürzt, was Java nichts nützt, da es die vollen Klassennamen benötigt.
bulletFindet Java gewünschte Klassen nicht (z.B. wegen einer NoClassDefFoundError Exception), überprüfen Sie, ob Java in der Umgebungsvariable CLASSPATH auch wirklich folgende Pfade in dieser Reihenfolge enthält:
bullet. (der Punkt steht für: aktuelles Verzeichnis)
bulletC:\Projekt\HIT\HitUpros\HitUpros.jar (wenn Sie die Hit-Klassen in C:\Projekt\HIT installiert haben)
bulletC:\Projekt\HIT\HitBatch\HitBatch.jar (wenn Sie die Hit-Klassen in C:\Projekt\HIT installiert haben)

Weitere Angaben im CLASSPATH können vorhanden sein, da sie für den HitBatch keine Rolle spielen.

Ob Sie diese Pfade direkt in den Systemeinstellungen einstellen oder sie per Script bei jedem Java-Aufruf angeben, ist hierbei ohne Bedeutung.

Weiters ist zu prüfen, ob der Aufruf des HitBatch über die Klasse HitBatch.HitBatchMain gestartet wird ("HitBatch" alleine stimmt nicht mehr). Auf die Groß-/Kleinschreibung unbedingt achten! Siehe Hinweise.

bulletErgänzen Sie am besten noch die Umgebungsvariable PATH um den Eintrag C:\Projekt\HIT\HitBatch, dann können Sie von jedem Verzeichnis aus das Hilfsscript HitBatch.cmd aufrufen, z.B. so: hitbatch.cmd bestreg.ini
bulletErhalten Sie keine Verbindung zum HitServer, dann können Sie folgende Tests durchführen:
bulletVersuchen Sie einen Ping auf den HitServer abzusetzen. Schreiben Sie im DOS-Fenster: ping hitserver.hi-tier.de oder ping 212.18.9.50. Erhalten Sie eine Fehlermeldung statt eine Auflistung der erfolgreichen Pingmeldungen, dann können Sie beispielsweise wegen einer Firewall zwischen Ihrem Rechner und dem Internet nicht zu uns gelangen. Versuchen Sie auch den Backup-Server zu erreichen, für den Fall, daß der Hauptserver außer Betrieb sein sollte: ping hitbackup.hi-tier.de oder ping 194.94.221.1.
bulletGelingt dies, dann versuchen Sie eine telnet-Verbindung direkt zum HitServer aufzubauen. Dazu schreiben Sie im DOS-Fenster: telnet hitserver.hi-tier.de 2222 oder telnet 212.18.9.50 2222 beziehungsweise bei Hauptserverausfall telnet hitbackup.hi-tier.de 2222 oder telnet 194.94.221.1 2222. Erhalten Sie hier eine Meldung vom HitServer, daß er bereit sei, dann können Sie auch mit dem HitBatch darauf zugreifen.

Lösungsansätze:

bulletBenutzen Sie T-Online mit Modem-Einwahl als Internetdienst, dann sollten Sie Ihre Internetanbindung anders konfigurieren. Auf der Seite von Albert Rommel finden Sie Informationen, wie Sie eine DFÜ-Verbindung zu T-Online einrichten können. Melden Sie sich dann über diese DFÜ-Verbindung an und testen erneut, ob Sie eine Verbindung zu uns erhalten.
bulletFür Firmen gibt es eventuell noch den Sonderfall, dass Sie mit einem Ping bestätigt bekommen, daß unser Server am Netz hängt, Sie jedoch per telnet keine Verbindung aufbauen können. In dem Fall sollten Sie Ihren Systemadministrator kontaktieren, ob die Firewall der Firma überhaupt Daten über den Port 2222 durchlässt und bitten Sie ihn ggf. diesen frei zu schalten.

 

Zurück zum Anfang

© 1999-2019 Bay.StMELF, verantwortlich für die Durchführung sind die  Stellen der Länder , fachliche Leitung ZDB: Frau Dr. Kaja.Kokott@hi-tier.de, Technik: Helmut.Hartmann@hi-tier.de
Seite zuletzt bearbeitet: 05. August 2019 12:58, Anbieterinformation: Impressum und Datenschutz.